Sollte die Gabe von Natalizumab in der Schwangerschaft aufgrund erhöhter Krankheitsaktivität (wieder) notwendig werden, ist dies möglich, sollte jedoch in erfahrenen Zentren erfolgen.

Wenn möglich sollte die letzte Natalizumabgabe vor der 30. SSW gegeben werden.

Postpartum muss eine hämatologische Nachbeobachtung der Neugeborenen erfolgen, da bei der Mehrzahl der Neugeborenen Anämien (Verminderung der roten Blutkörperchen) oder Thrombozytopenien (Verminderung der Blutplättchen) aufgetreten sind.

Diese Veränderungen waren jedoch meist ohne weitere Therapie in den ersten 4-5 Monaten nach der Geburt reversibel. Einzelne Kinder mussten jedoch mit Bluttransfusionen behandelt werden.

Daher wird empfohlen, in einer Klinik mit angeschlossener Pädiatrie zu entbinden und folgende Blutwerte beim Kind zu bestimmen: LDH, Bilirubin, Haptoglobin und ein großes Blutbild.