Es ist bekannt, dass unter Mitoxantron eine bleibende Amenorrhoe (bis zu 30%), vor allem bei Frauen, die älter als 35 Jahre sind, auftreten kann11. Momentan wird untersucht, ob die Herabregulation mit LHRH Agonisten, analog zu Lupus- bzw. Leukämie-/Lyphompatientinnen, einen positiven protektiven Einfluss auf die Ovarfunktion haben kann. Ergebnisse für die MS liegen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht vor.

Da es sich um ein Immunsuppressivum mit genotoxischem Potential handelt, wird MS Patienten beider Geschlechter empfohlen, die Therapie mindestens 6 Monate vor geplanter Schwangerschaft abzusetzen.